Renten- & Sozialamt

Rentenamt

Das Rentenamt aufsuchen müssen nicht nur Personen, die demnächst in Rente gehen wollen und daher ihren Rentenantrag stellen. Bereits viel früher kann man etwas dafür tun, dass im Alter bei Rentenantragsstellung möglichst keine Fragen offen geblieben sind. Dazu ist es erforderlich, sein Versicherungskonto zu "klären". Bei einer Kontenklärung werden Lücken im Versicherungsverlauf belegt. Die deutsche Rentenversicherung hat damit begonnen, allen Versicherten ihren Versicherungsverlauf zuzusenden. Darin sind alle Beitragszeiten, Schulzeiten, Kindererziehungszeiten usw. ab dem 16. Lebensjahr erfasst. Wenn ein Versicherungsverlauf Lücken aufweist, die anhand von Schulzeugnissen, Ausbildungsverträgen, Verdienstabrechnungen oder dergleichen belegt werden können, kann ein Antrag auf Kontenklärung bei uns gestellt werden.

Alle Altersrenten werden nur auf Antrag bewilligt. Der Antrag sollte ca. 3 Monate vor Rentenbeginn gestellt werden.

Ebenfalls bei uns gestellt werden können Anträge auf Witwen- und Waisenrente sowie Rente wegen Erwerbsminderung. Welche Voraussetzungen für die einzelnen Rentenarten erforderlich sind, erfragen Sie bitte im Einzelfall bei unserem  Amt.


Sozialamt

Das Sozialamt ist Menschen behilflich, die sich in einer sozialen oder finanziellen Notlage befinden. Diese Hilfe richtet sich nach den Grundsätzen des Sozialgesetzbuches (SGB).

Sie können im Sozialamt Anträge stellen auf:

  • Arbeitslosengeld II bzw. Sozialgeld (Hartz IV)
  • Rundfunk- und Fernsehgebührenbefreiung
  • Wohngeld
  • Grundsicherung
  • Unterhaltsvorschuss
  • Bildungs- und Teilhabepaket

Bei uns erhalten Sie Anträge nach dem Schwerbehindertenrecht sowie Anträge auf Kindergeld und Erziehungsgeld.

 

    

 

Rentenanspruch für Berufsanfänger

PRESSEMITTEILUNG der Deutschen Rentenversicherung

Sicher in die Zukunft:

Rentenanspruch für Berufsanfänger

FRANKFURT AM MAIN. Ein wichtiger Hinweis der Deutschen

Rentenversicherung Hessen für alle jungen Menschen, die jetzt ins

Berufsleben starten: Berufsanfänger sind bereits vom ersten

Ausbildungstag an in der gesetzlichen Rentenversicherung abgesichert.

Das bedeutet, auch Berufseinsteiger sind geschützt, wenn sie einen

Arbeitsunfall, einen Wegeunfall oder eine Berufskrankheit erleiden. Sie

haben von Anfang an Anspruch auf das Leistungspaket der gesetzlichen

Rentenversicherung: Rehabilitation, Rente wegen Erwerbsminderung und,

sofern bereits eine eigene Familie gegründet wurde, im Todesfall Hinterbliebenenrente

für die Angehörigen.

Grundsätzlich entsteht ein Rentenanspruch zwar erst, wenn eine

bestimmte Anzahl von Beiträgen entrichtet wurde, für Berufsanfänger kann

jedoch ein einziger Beitrag für einen Anspruch auf Erwerbsminderungsrente

genügen.

Ein Beispiel: Jan B. aus Frankfurt, geboren im Oktober 1996, begann

seine Ausbildung im September 2013 und bezog ein Ausbildungsgehalt in

Höhe von rund 500 Euro monatlich. Im Juli dieses Jahres wurde er bei

einem Arbeitsunfall schwer verletzt. Seitdem ist er dauerhaft voll

erwerbsgemindert. Bis zu seinem Unfall hatte Jan elf Beitragsmonate

zurückgelegt. Da er wegen eines Arbeitsunfalls erwerbsgemindert ist,

reicht diese Versicherungszeit für den Rentenanspruch aus. Für die

Rentenberechnung zählen aber nicht nur die bisherigen elf Beitragsmonate,

sondern auch die sogenannte Zurechnungszeit bis zum vollendeten

62. Lebensjahr. Insgesamt erhält Jan deswegen eine Monatsrente

von rund 1.140 Euro.

Ausführliche Informationen bietet die Broschüre „Berufsstarter und die

Rente“, die Sie im Internet unter www.deutsche-rentenversicherunghessen.

de kostenlos herunterladen können. Auch unsere Fachexperten

stehen Ihnen am kostenfreien Servicetelefon unter 0800 1000 480 12 für

weitere Fragen zur Verfügung.

Die Deutsche Rentenversicherung Hessen mit Hauptsitz in Frankfurt am

Main betreut insgesamt rund 2 Millionen Versicherte und zahlt rund

742.000 Renten aus. Sie ist der Ansprechpartner für alle Fragen rund um

die Altersvorsorge und Rehabilitation.

 

Ansprechpartner

Renten- und Sozialamt

Frau Regina Dörfer
Telefon: 06207-9407-12
Fax: 06207-9407-30