KONTAKT

Gemeindeverwaltung
Kirchstraße 2
69518 Abtsteinach

Telefon
06207-9407-0
Fax
06207-9407-30

Im Pfarrgarten eine traumhafte Nacht erlebt

Der neue Veranstaltungsort wird gut angenommen

Es ist Samstag, der 7. Juli, kurz nach 18.00 Uhr. Menschengruppen nähern sich dem Pfarrgarten in der Steinachstraße. Das Tor ist weit geöffnet und gibt den Blick frei auf den wunderschönen Hof mit dem imposanten Pfarrhaus im Hintergrund. Es scheint alles vorbereitet zu sein für ein Fest…

 

Und so geht die Geschichte weiter:

 

Nun, es war eine Traumnacht, genauer gesagt, die „Überwälder Traumnacht“ und der Pfarrgarten präsentierte sich erstmals als Station in Abtsteinach. Für Essen und Trinken sorgte das Team des Gude Drobbe. Und dass es bei diesem Bewirter an nichts mangelt, ist Insidern längst bekannt. Traditionelle Speisen wie Kochkäs-Schnitzel, Kochkäs ohne Schnitzel, heiße Wurst oder für die Leckermäuler Crepes in verschiedenen Variationen – hungrig musste keiner den Hof verlassen. Diverse Weine, Secco, Single Malt Whisky und Brände gehören ohnehin zum Grundsortiment des Gude Drobbe und wurden in dieser Nacht gerne geordert.

 

Zu der tollen Atmosphäre trugen auch die 5 Musiker der Gruppe „Nice Surprice“ bei. Aus dem Eingangsbereich der alten Scheune heraus erklangen die Songs und die beeindruckende Stimme der Sängerin begeisterte die Zuhörer. „Die Musikauswahl und die Lautstärke waren genau passend für diese Veranstaltung“ war aus den Reihen der Besucher zu vernehmen.

 

 

 

 

Führungen zu den Muttergotteshäusel

Keine Traumnacht ohne Kultur. Selbst manche Abtsteinacher konnten sich unter dem Programmpunkt „Führung zu den Muttergotteshäusel“ wenig vorstellen und das erklärt sicher auch den großen Zuspruch bei den angebotenen Spaziergängen zu diesen ganz besonderen Nischen in den Wohnhäusern. Mehr als 50 interessierte Gäste machten sich bei zwei Führungen mit den Geopark-vor-Ort-Begleitern Trudl Wittmann, Christel Röder und Gerhard Kunkel auf den Weg durch die Ortsstraßen von Ober-Abtsteinach. Die Hausbesitzer hatten sich große Mühe gegeben, „ihre“ Muttergotteshäusel zu schmücken und zu beleuchten. Viele Geschichten und Anekdoten zu den Figuren hatten die Geopark-vor-Ort-Begleiter parat und es wurde viel gefragt und gelacht.

Und nach so viel Kunst und Kultur verspürt man doch schon wieder Lust auf Essen und Trinken und Musik…

 

Man munkelt, dass einige der frühen Gäste keine weitere Station der Überwälder Traumnacht besucht haben. Was aber durchaus zu verstehen ist.

Ferienspiele 2018

Es sind noch Restplätze vorhanden!

 

In diesem Jahr möchten wir Ferienspiele in der Gemeinde Abtsteinach veranstalten. Zusammen mit den Vereinen haben wir für Euch eine schöne Woche geplant.

 

Die Ferienspiele finden in der Woche vom 16. Juli bis 20. Juli 2018 statt.

 

Die Anmeldung ist tageweise, sowie für die gesamte Woche möglich.

Anmeldeschluss ist der 11. Juli 2018.

Anmeldungsformulare erhaltet Ihr hier.

 

Für Auskünfte und Fragen meldet Euch bitte im Rathaus unter der Nummer 06207/9407-17.

 

Vorsicht falscher Polizist am Telefon!

Ratgeber für den Trauerfall 2018

Das Friedhofsamt der Gemeinde Abtsteinach hat den „Ratgeber für den Trauerfall“ aktualisiert.

Enthalten sind nun Informationen über die neuen Bestattungsformen auf dem Friedhof in Abtsteinach (Baum- und Wiesengräber) sowie Auszüge aus der ab 01.01.2018 gültigen Gebührenordnung zur Friedhofsordnung.

Die Broschüre ist kostenlos im Friedhofsamt der Gemeinde Abtsteinach erhältlich.


Neue Mitwirkungspflichten des Wohnungsgebers bei der Anmeldung

Zum 1. November 2015 ist ein neues bundeseinheitliches Meldegesetz in Kraft getreten.

Dieses beinhaltet unter anderem, dass zur Anmeldung einer Wohnung und in bestimmten Fällen auch bei der Abmeldung eine Bestätigung des Vermieters, die so genannte „Wohnungsgeberbescheinigung“ vorgelegt werden muss. Diese Regelung soll Scheinmeldungen verhindern.

Die Bescheinigung ist vom Vermieter innerhalb von zwei Wochen nach Einzug in die neue Wohnung auszustellen und muss vom Meldepflichtigen bei der Anmeldung der Wohnung mit vorgelegt werden.

Der Mietvertrag reicht hierfür nicht aus, da hier meist nur der Hauptmieter angegeben ist und nicht die weiteren meldepflichtigen Personen.

Wohnungsgeber sind Vermieter oder von ihnen Beauftragte, z.B. Wohnungsverwaltungen, Makler etc.

Für Personen, die zur Untermiete wohnen, ist der Hauptmieter Wohnungsgeber.

Der Wohnungsgeber ist zur Bestätigung gesetzlich verpflichtet. Kommt er seiner Verpflichtung nicht, nicht richtig oder nicht rechtzeitig nach, droht ihm ein Bußgeld von bis zu 1.000 Euro.

Die Abmeldung einer Wohnung ist wie bisher nur bei Wegzug in das Ausland bzw. Aufgabe einer Nebenwohnung erforderlich. In diesen Fällen ist auch eine Wohnungsgeberbestätigung über den Auszug erforderlich.

Die Wohnungsgeberbescheinigung muss folgende Angaben enthalten:

  • Name und Anschrift des Vermieters
  • Art des meldepflichtigen Vorgangs (Ein- oder Auszug) mit Datum
  • Anschrift der Wohnung
  • Namen aller dort meldepflichtigen Personen
  • Name und Anschrift des Eigentümers, falls dieser nicht selbst Wohnungsgeber ist.

Auch bei Selbstbezug einer Wohnung durch den Eigentümer erfolgt die Bestätigung als Eigenerklärung der meldepflichtigen Person.

Den entsprechenden Vordruck als pdf-Datei finden Sie hier: Wohnungsgeberbescheinigung
Er ist aber auch bei der Gemeindeverwaltung, Zimmer 1, erhältlich.


Kindergeburtstag und keine Idee für ein Programm?

Gemeinde verleiht Entdeckerwesten

Warum nicht einmal raus in die Natur gehen und gemeinsam mit einem kompetenten Begleiter kleine Tiere und Pflanzen unter die Lupe nehmen. Und das ist ganz wörtlich gemeint.

Die Gemeinde Abtsteinach verleiht Entdeckerwesten für Kinder, die mit Becherlupe, Kompass, Insektensauger, Lupe mit Pinzette, Bestimmungshilfe und Notizblock bestückt werden können.

Voraussetzung für die kostenlose Ausleihe der Entdeckerwesten (20 Kinderwesten / 2 Erwachsenenwesten) ist die gleichzeitige Buchung eines Geopark-Ranchers oder eines Geopark-vor-Ort-Begleiters. Der Kontakt kann über uns hergestellt werden, Einzelheiten über den Termin, den Ort und die Dauer der Veranstaltung sollten dann direkt abgesprochen werden.

Das Angebot ist geeignet für Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter und kann in Wiese und Wald rund um Abtsteinach durchgeführt werden.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Gemeindeverwaltung Abtsteinach, Gabriele Gerner, Tel.: 06207-9407-15 oder gabriele.gerner@abtsteinach.de


Rückschnitt von überhängenden Sträuchern und Ästen

Der Zweckverband Abfallwirtschaft Kreis Bergstraße (ZAKB) hat uns mitgeteilt, dass in einigen Gemeindestraßen ein Überhang von Sträuchern und Ästen in den öffentlichen Verkehrsraum besteht, so dass teilweise die Besorgung der Müllabfuhr nicht gewährleistet werden kann. Es gehen aber auch Anrufe von Mitbürgern ein, die sich darüber beklagen, dass tief hängende Äste von Bäumen und Zweige von Sträuchern in den Gehweg beziehungsweise in die Fahrbahn hineinragen.

Die Haus- und Grundstücksbesitzer sowie -pächter sind nach dem Hessischen Straßengesetz (§ 27 Abs. 5) verpflichtet, im Rahmen der Verkehrssicherheit und der Vermeidung von Gefahren überhängende Hecken und Anpflanzungen bis zur Grundstücksgrenze zurückzuschneiden.

Denn dadurch ist die Sicherheit des Fußgänger- und des Fahrzeugverkehrs gefährdet. Aber auch die Müllabfuhr hat mitunter Probleme, die entsprechenden Straßen anzufahren, um die Müllabfuhr zu besorgen.

Sofern Äste und Zweige in die Fahrbahn hineinragen, ist dabei eine lichte Höhe von mindestens 4,50 Metern und mindestens die lichte Breite des Straßen- und Gehwegkörpers einzuhalten. Über Gehwegen sind Büsche und Bäume bis zu einer lichten Höhe von 2,50 Metern auszuschneiden.

Außerdem ist darauf zu achten, dass Verkehrszeichen, Straßennamen- und Hausnummernschilder sowie Straßenleuchten nicht durch Büsche und Bäume verdeckt werden.

Darüber hinaus gilt aber nach dem Naturschutzgesetz das Verbot, in der Zeit vom 01.03. – 30.09. Hecken, lebende Zäune, Bäume, Gebüsche, etc. über die zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit und der Leichtigkeit des Verkehrs notwendig werdenden Maßnahmen hinaus zu roden, abzuschneiden, auf andere Weise zu zerstören oder erheblich zu beeinträchtigen.

Wir bitten um Beachtung.


Aufwendungen für Hausanschluss steuerbegünstigt

 

Nach dem BFH-Urteil vom 20. März 2014 – VI R 56/12 – (www.bundesfinanzhof.de unter Entscheidungen; vgl. dort auch die Pressemitteilung Nr. 41/14 vom 11. Juni 2014) können entgegen dem BMF-Schreiben vom 10. Januar 2014 (BStBl. I S. 75) auch Dienstleistungen, die jenseits der Grundstücksgrenze auf fremdem, etwa öffentlichem Grund erbracht werden, als haushaltsnahe Dienstleistung nach § 35a EStG begünstigt sein, wobei es sich allerdings um Tätigkeiten handeln muss, die in unmittelbarem räumlichen Zusammenhang mit dem Haushalt durchgeführt werden und dem Haushalt dienen – z.B. wenn der Haushalt des Steuerpflichtigen an das öffentliche Versorgungsnetz angeschlossen wird.

 

Zwar handele es sich bei Hausanschlüssen (auch insoweit als die Anschlussleitung innerhalb des Privatgrundstücks des Anschlussnehmers verlaufe) um Betriebsanlagen des Wasserversorgungsunternehmens. Gleichwohl sei der Hausanschluss insgesamt und damit auch, soweit er im öffentlichen Straßenraum verlegt sei, zum Haushalt i.S. des § 35a Abs. 2 Satz 2 EStG zu zählen, denn über diesen Anschluss werde der auf dem Grundstück gelegene Haushalt des Steuerpflichtigen über das öffentliche Versorgungsnetz mit den für eine Haushaltsführung notwendigen Leistungen der Daseinsfürsorge versorgt. Ein Hausanschluss stelle sich damit als notwendige Voraussetzung eines Haushalts dar. Entsprechende Handwerkerleistungen seien folglich nicht nur anteilig, soweit sie auf Privatgelände entfielen, sondern in vollem Umfang nach § 35a Abs. 2 Satz 2 EStG begünstigt.

 

Quelle: Public Services, Ausgabe August 2014

Veranstaltungskalender

 

 Juli 2018


Datum

Veranstaltung

03.


Fahrt zum ZDF in Mainz


07.


Überwälder Traumnacht


13.


AH-Turnier


 

27.07. –

03.08.


 

Ferienzeltlager

 


29.

Saisoneröffnung

29.


 

Ministrantenwallfahrt


Weiter Informationen und Veranstaltungen finden Sie hier.